A Ghost In The Dark
© Sven Schmidt, alle Rechte vorbehalten

Akio erinnerte sich an den Tag, als er die Nachricht der UEE-Army erhalten hatte, als wäre es gestern gewesen. Dabei lag dieser Tag mittlerweile fünf Jahre zurück.

Es war in der zweiten Woche nach seiner Abschlussprüfung in der Aufklärungseinheit gewesen.
In der ersten Woche danach hatte er Heimaturlaub gehabt und sie mit den Eltern Oisin und Sahar in Pakistan auf der Erde verbracht. Seine Mutter war im vierten Monat schwanger und sie waren alle darüber sehr glücklich gewesen.

Sein Bruder war zu diesem Zeitpunkt auf einer FCA-Überwachungsbasis auf einem weit entfernten Mond stationiert gewesen. Seine Einheit sollte nach dem Fair Chance Act von 2795 darüber wachen, dass der Planet, den der Mond umkreiste, nicht von gierigen Firmen okkupiert wurde. Denn es gab vielversprechendes Leben auf ihm, das bereits eine primitive Schrift kannte und in kleinen Dörfern zusammenlebte.

Akios Urlaub war viel zu schnell vorbei und er kehrte in seine Basis zurück. In der zweiten Woche nach seinem Abschluss hatte er endlich seine persönliche Ghost erhalten. Er war mittendrin, ein Gefühl für sie zu bekommen, als sein leitender Commander ihm die Hiobsbotschaft überbracht hatte.

Die FCA-Überwachungsbasis, auf der Kimo stationiert gewesen war, war von einer Vanduulhorde angegriffen worden. Kimo hatte nur sehr schwer verletzt überlebt. Seine Kopfverletzung hatte aus ihm diejenige Bestie gemacht, die er heute war. Die äußeren Verletzungen waren in monatelanger Reha geheilt worden. Doch die durchtrennten Nervenbahnen im Gehirn konnten nicht wiederhergestellt werden.

Akios kleiner Bruder Kimo war intelligent und sich seiner Situation sehr wohl bewusst gewesen. Dennoch weigerte er sich, die psychologischen Hilfen in Anspruch zu nehmen. Irgendwann war er dann ohne Erklärung verschwunden.

Nur wenige Wochen später gab es die ersten Berichte vom CleaverReaper. Mit seiner grausamen und blutigen Handschrift schaffte er es in nur wenigen Monaten, zum gefürchtetsten Piraten in der UEE aufzusteigen.

Die Identifizierung durch den OES-Geheimdienst war ein Schock für die ganze Familie gewesen. Seit Kimos Verschwinden hatten sie immer gehofft, dass er irgendwann wieder zurückkehren würde. Doch diese Wahrheit war viel hässlicher gewesen als all das, was sie sich in ihren schlimmsten Alpträumen vorgestellt hatten.

Kimo war der CleaverReaper.

Während Akio durch seinen Militärdienst die Hände gebunden waren, hatten sich seine Eltern auf die Suche nach Kimo gemacht. Über ein Jahr hatten sie benötigt, um ihn zu finden. Ein Jahr, in dem Kimo immer und immer wieder bestialisch gemordet hatte. Was genau bei dem Treffen dann geschah, hatte Akio nie herausgefunden. Auf jeden Fall flog der CleaverReaper seitdem die Connie seines Vaters. Seine Eltern und die damals erst zweijährige Schwester Ling galten seither als vermisst.

Als Akio vom Verschwinden seiner Eltern erfahren hatte, war er desertiert. Seine Ghost behielt er als Soldersatz. Seitdem war auf ihn ebenfalls ein Kopfgeld ausgesetzt.